TAG 8 - ETAPPE 8

ETAPPE 8 - Gesamt 830Km ( !!!! ) - davon 395 Km Spezial Etappe im Renntempo !


Langsam fange ich an die Dakar so zu " erleben " wie mir mein Mentor zuvor schon " angedroht " hatte, ich aber der Meinung war dass alte Männer immer gerne zum Übertreiben neigen. Auch wenn sie ähnliches schon mehrfach selber erlebt hatten!

Ähnlich hat sie schon an die Grenzen gebracht, aber die Dakar ist immer noch doppelt so schlimm wie ihre Geschichten!

Wenn man mir vorher sagte:

  • Zwei Wochen DAKAR steht man nur mit extremer menthaler Stärke durch ... FALSCH! .. eine Woche ist schon zuviel für den normalen " Extrem Biker " !

  • Der Schlaf, egal wie lange, wird dir nie genug sein ... FALSCH! ... ich bekomme kaum noch Schlaf & wenn dann nur unter Schmerzen!

  • Die Schmerzen in Händen, Rücken oder am Gesäss sind unbeschreiblich .... FALSCH! ... noch nie so leiden müssen - Schmerz wird hier ganz neu definiert!

Freunde sagen ich wäre ein Trainingstier! Ich dachte auch ich hätte hart und extrem viel trainiert ? ABer offensichtlich reicht das gerade mal für 2 Tage einer DAKAR :(



Je weiter hinten man startet umso mehr Spuren gibt es! Spuren sind immmer weicher und anstrengender zu fahren


Und wieder geht ein Tag zu Ende. Heute morgen im dunklen los und heute Nachmittag kurz vor Sonnenuntergang zurück gewesen. Ein sehr sehr langer Tag ! 5km nach dem Start hatte gleich mein Teamkollege Wiljan Van Wiksellaar #95 einen mächtigen Abgang an dem er den ganzen Tag zu kämpfen hatte. Er wusste selbst nicht so richtig was passierte, es ging ihm aber den Umständen entsprechend gut . Kompliment das er den Tag dann trotzdem noch schaffte!👏

Zusammen mit meinem Team Kollegen vom BAS DAKAR TEAM - Wiljan Van Wiksellaar #95


Die ersten 100km steckte ich hinter dem Spitzenreiter der Quadklasse fest und außer Unmengen von Staub bekam ich nicht viel von der Landschaft zu sehen 😅. Nach etwa 100km konnte ich ihn dann endlich in den Dünen überholen !

Die restlichen 300km fuhr ich größtenteils alleine und habe mich 100% auf die Navigation konzentriert. Zwei andere Fahrer die um einiges schneller waren, überholten mich noch und ich hab erst gar nicht an denen dran zu bleiben und meinen eigenen Speed weitergefahren. Teilweise fuhren wir 15 Minuten lang mit 130-160 km/h gerade aus!

Da braucht man unheimlich menthale Stärke - einmal um sich zu überwinden und zum zweiten das auch wirklich auszuhalten! Ich hab versucht so wenig wie möglich Gas wegzunehmen, um so wenig Zeit wie möglich zu verlieren 👀 und dachte mir echt des öfteren ... wenn jetzt eine Kleinigkeit nicht stimmt, dann ist es echt vorbei und nur das Glück kann noch helfen.

Die letzten 50 km hatte ich dann plötzlich extreme Schmerzen in meinen Handgelenken, konnte kaum noch den Lenker halten. Morgen gibt's wohl eine Schmerztablette mehr ✊

Die letzten 10 km überholte mich dann noch Sebastian Loeb ( Autos ) in einer lang gezogenen Kurve. Ich außen am Limit und Loeb innen, einfach nur herrlich oder Wahnsinn ... macht euch selber einen Reim darauf! 😅

Meine 5-10 Minuten die ich gestern bei einem gestürzten Fahrer stand, bekomme ich so wie es ausschaut nicht zurück ...

Morgen machen wir genau so weiter wie heute ... hoffentlich fehlerfrei und wenn möglich nie ohne Köpfchen fahren 👍


Für mich und im Vergleich zu der Konkurrenz ein Hammer Ergebnis ... so sagt zumindest mein Mentor :)